Mittwoch, 16. Dezember 2015



Rezension:
Winterglück -
 Debbie Macomber

Verlag: blanvalet - 416 Seiten - Erscheinungsdatum: 19. Oktober 2015

Hier kaufen: eBook / Taschenbuch



© Die Cover- und Zitatrechte liegen beim genannten Verlag.

Für dieses tolle Rezensionsexemplar geht mein dank an den Blanvalet Verlag und das Random House Bloggerportal.

Inhalt: 

GLÜCK 
ist Hoffnung, 
die sich endlich erfüllt. 

Nach einem schweren Schicksalsschlag beschließt Jo Marie Rose, noch einmal neu zu beginnen, um endlich ihren Frieden zu finden. Sie zieht in das beschauliche Küstenörtchen Cedar Cove und eröffnet ein gemütliches kleines Bed and Breakfast - das Rose Harbor Inn. Bald schon kann sie ihre ersten Gäste begrüßen, die ursprünglich aus Cedar Cove stammen - Abby Kincaid und Joshua Weaver.  Dass beide nicht ganz freiwillig in ihre Heimatstadt zurückgekehrt sind, merkt Jo Marie sehr schnell. Ein turbulentes Wochenende steht ihnen bevor, doch am Ende schöpfen alle drei neue Hoffnung für die Zukunft... 

Cover: 

Das Cover gefällt mir sehr gut, es hat ein leichten Hauch Wintercharme, aber nicht zu viel. Passt perfekt. 

Meine Meinung: 

Die Geschichte beginnt gleich sehr ergreifend, sodass es leicht fällt in diese einzutauchen. Zu Beginn wird die Geschichte der neuen Bad and Breakfast Besitzerin Jo Marie erzählt, die ein schweren Schicksalsschlag zu verdauen hat, aber auch ihre Gäste Abby und Joshua haben ihr eigenes Päckchen zu tragen und somit versucht jeder es auf seine eigene Art zu bewältigen. 

Das Buch hat unglaublich viele Themen um die es in dieser wundervollen Geschichte geht. Es beschäftigt sich nicht nur um Liebe, sondern auch um Trauer und Enttäuschungen, die im normalen Leben auch vorkommen. Genau das hat mir an diesem Buch so gefallen. 

Der Schreibstil ist spannend und emotional, nur leider haben mich die vielen Protagonistenwechsel ein wenig gestört und auch durcheinander gebracht. Die Protagonisten selber waren mir alle gleich von Anfang an sympathisch. Vor allem Jo Marie hat mir sehr gut gefallen mit ihrer liebevollen und herzlichen Art.  

Das Ende war noch einmal Emotion pur und ich konnte mir das ein oder andere Tränchen und ein kleines schmunzeln nicht verkneifen. 
Ich freue mich schon auf weitere Bücher von Debbie Macomber.  

Fazit: 

Ein schönes und emotionales Buch, mit tollen Protagonisten, deren Schicksale mich berührt haben. 





Dienstag, 1. Dezember 2015



Lesemonat November...

gelesene Seiten im November: 1280
am Tag durchschnittlich gelesene Seiten: 43
gelesene Bücher im Jahr 2015: 38
gelesene Seiten 2015: 14923

so schnell ist der November schon wieder vorbei und leider habe ich diesen Monat nur drei Bücher beendet. Wie viel Bücher waren es bei euch?
Der November hat zu Beginn sehr gut angefangen, nur leider hatte ich zum Ende hin eine kleine Leseflaute :( Aber ich bemühe mich im Dezember wieder mehr zu lesen, da ich ein paar Tage Urlaub habe :) Hattet ihr auch schon mal eine Leseflaute? So, und jetzt meine gelesenen Bücher im November, viel Spaß beim durchstöbern....



Jennifer Estep - Frostherz - Mythos Academy - Teil 3
432 Seiten
4/5 Schmetterlinge



Laura Johnston - Zwischen uns nur der Himmel
416 Seiten
4/5 Schmetterlinge



Jennifer Estep - Frostglut - Mythos Academy - Teil 4
432 Seiten
5/5 Schmetterlinge






Montag, 16. November 2015



Rezension:
Frostglut - Mythos Academy 4 -
Jennifer Estep

Verlag: Piper - 432 Seiten - Erscheinungsdatum: 19. Oktober 2015

Hier kaufen: Taschenbuch / eBook / Paperback


Frostglut

© Die Cover- und Zitatrechte liegen beim genannten Verlag.




Mein Dank geht an den Piper Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar.

Inhalt: 

>>Mein Name ist Gwen Frost, und ich bin offiziell das Date des heißesten Typen der Mythos Academy. Doch nicht die Schnitter des Chaos machen mir dieses mal ein Strich durch die Rechnung, sondern ausgerechnet Logans Vater! Denn der überreicht mir eine Anklage des Protektorats - und das, obwohl jeder weiß, dass ich nur gegen meinen Willen eine Rolle bei Lokis Befreiung gespielt habe! Jetzt muss ich nicht nur Logans Dad beweisen, dass ich zu den guten gehöre, sondern verhindern, dass ich zum Tode verurteilt werde. Ganz sicher stecken Lokis Anhänger hinter alldem. Wenn ich nur wüsste, welchen Plan sie verfolgen...<< 


Cover: 

Das Cover ist wie bei seinen Vorgängern immer ziemlich gleich gehalten. Nur die Farbe der Schrift, der Blume und die Gestaltung der Blüte ändert sich. Diesmal zeigt es eine Rose und es ist alles in orange gehalten. Immer deutlicher, ergeben die Buchrücken ein wunderschönes Bild. 


Meine Meinung: 

Ich war sofort wieder in der Geschichte, nachdem ich den "vierten" Teil dieser grandiosen Reihe begonnen habe. Die Spannung ist keinesfalls abgeflacht. Im Gegenteil es wurde noch eine Schippe draufgelegt und ich bin von diesem Teil absolut begeistert, deshalb für mich der bisher beste Band dieser Reihe.  


Die Emotionen und Gefühle der Protagonisten kamen unglaublich gut rüber, ich war wie gefangen in der Geschichte. Die Spannung ließ es nicht zu, dass ich das Buch irgendwann weglegen wollte, sodass ich es wieder einmal in fast einem Rutsch durchgelesen habe und was soll ich sagen? Ich bin geflasht und überwältigt. 


In diesem Teil muss Gwen ziemlich viel über sich ergehen lassen und sie tat mir des öfteren ziemlich leid. Aber ich muss sagen sie hat alles mit bravour gemeistert. Sie wächst richtig aus sich heraus und lässt sich nicht alles gefallen. Sie kämpft für sich, für Ihre Freunde und für alle die ihr etwas bedeuten, das hat mich sehr beeindruckt. Es hat mich auch sehr gefreut, dass Logan und Gwen endlich mehr als nur Freunde sind, aber es wird ihnen nicht leicht gemacht und ihre neue Liebe wird auf eine Harte Probe gestellt.  


Die Schreibweise ist von der Autorin Jennifer Estep gewohnt spannend und dieses mal auch sehr emotional, wie ich finde. Die ein oder andere Träne habe ich am Schluss schon vergossen, denn das Ende ist noch einmal Spannung und Herzklopfen pur. Ich kann es kaum erwarten den fünften Teil zu lesen.  


Fazit: 

Der bisher stärkste Teil dieser wundervollen Reihe, mit sehr viel Suchtpotenzial, großen Emotionen und einer langsam heranwachsenden Liebe, die mit sehr viel Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Ich bin begeistert und kann jedem Fantasy-Fan diese Reihe nur ans Herz legen. 




















Freitag, 13. November 2015



Rezension:
Zwischen uns nur der Himmel - 
Laura Johnston

Verlag: dtv - 416 Seiten - Erscheinungsdatum: 23. Oktober 2015

Hier kaufen: Taschenbuch / eBook


© Die Cover- und Zitatrechte liegen beim genannten Verlag.


Ich bin unglaublich glücklich, dass ich dieses wundervolle Buch bei einer Leserunde mit ganz lieben Lesern, bekommen habe.

Inhalt:

ER LIEBT SIE. 
     SIE LIEBT IHN. DOCH ALLES SPRICHT GEGEN 
IHRE LIEBE...

Als Sienna von Austin an ihrem ersten Urlaubsabend vor zwei betrunkenen Typen gerettet wird, verliebt sie sich Knall auf Fall in ihn. Und Austin geht es nicht anders. Doch zwischen ihnen stehen nicht nur die unterschiedlichen Welten, aus denen sie kommen, sondern auch Austins Vergangenheit, die eine Beziehung unmöglich macht...

Cover:

Mir gefällt das Cover sehr gut. Es hat etwas verträumtes und auch etwas das zum nachdenken anregt. Die Farben gelb und orange harmonisieren wundervoll miteinander... 

Meine Meinung:

Der Einstieg in das Buch war ein wenig holprig, sodass ich mir zu Beginn etwas schwer getan habe in die Geschichte zu kommen, was aber nach den ersten Kapiteln immer mehr nachgelassen hat und ich das Buch immer mehr lieben gelernt habe und es dadurch nicht mehr auf die Seite legen konnte. Es hat mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen die mich die ein oder andere Träne vergießen ließ oder auch ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert hat.  

Die Charaktere waren unglaublich toll beschrieben. Sienna war mir sofort sympathisch, auch wenn ich im Laufe des Buches nicht alle ihre Entscheidungen für richtig erachte, vor allem im Hinblick auf Austin. Wobei wir gleich beim Thema sind, Austin. Wow was für ein Typ, er ist einfach perfekt. Man nehme eine Prise Charm, mit einem Hauch Humor, einem hammer aussehen und das Herz am rechten Fleck und hat schwups... mein Traummann :) Ich bin einfach nur begeistert. Will auch einen Austin ^^. Genau das Gegenteil zu Austin war Kyle den ich von Anfang an nicht mochte. Einfach ein selbstverliebter, arroganter Schnösel. 

Der Schreibstil war flüssig und emotional geschrieben. Die Spannung war oft nahezu greifbar.  

Das Ende war nochmal Emotion pur, sodass es mich gleich richtig mitgerissen und mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurückgelassen hat. Wieso? Weil ich unglaublich berührt von diesem Buch bin.  

Fazit: 

Eine romantische Liebesgeschichte zweier Menschen, deren Liebe ausweglos erscheint. Ein tolles Buch mit vielen Emotionen und einem Traummann zum verlieben... 






Mittwoch, 11. November 2015



Rezension:
Frostherz - Mythos Academy 3 -
Jennifer Estep

Verlag: Piper - 432 Seiten - Erscheinungsdatum: 14. September 2015

Hier kaufen: Taschenbuch / eBook / Paperback


© Die Cover- und Zitatrechte liegen beim genannten Verlag.


Inhalt:

>>Ich, Gwen Frost, wurde auserwählt, die Welt vor dem Chaosgott Loki zu retten. Keine Ahnung wie ich das anstellen soll, immerhin weiß ich, dass ich dazu den sagenhaften Helheim-Dolch brauche. Und ich muss ihn finden, bevor die Schnitter des Chaos mir zuvorkommen. Doch das Artefakt ist nicht meine einzige Sorge: Logans Ex-Freundin hasst mich (zu Recht), meine beste Freundin Daphne ist neidisch auf mich (zu Unrecht) und außerdem hat sich Lokis Champion auf Mythos eingeschlichen. Ich muss ihn enttarnen und um jeden Preis verhindern, dass das Siegel zu Lokis Gefängnis geöffnet wird...<<

Cover:

Wie immer bei der Mythos-Reihe gefällt mir das Cover sehr gut. Bei dem "dritten" Teil dieser Reihe, ist es rot. Passend zu dem Titel dieses Buches, Frost-"herz". Im Bücherregal gibt es, wegen der jetzt drei zusammengestellten Bücherrücken, ein immer schöner werdendes Bild.

Meine Meinung:

Der dritte Teil dieser tollen Reihe, ging sofort sehr spannend weiter und ich war sofort wieder im Geschehen, nachdem ich nicht wie beim letzten Mal sofort weitergelesen habe, sondern eine kleine Pause eingelegt hatte. Die ständigen Wiederholungen vom zweiten Teil, die mich gestört haben, waren im dritten Teil weniger gegeben, was mir sehr positiv gefallen hat.

Es hat mich wieder teilweise in den Bann gezogen, nur manche Passagen im ersten drittel des Buches waren mir zu langatmig erzählt, deswegen muss ich auch gestehen, wollte ich das Buch manchmal auf die Seite legen, was mir bei den Vorgängern weniger in den Sinn kam. Aber nichtsdestotrotz habe ich es weiter gelesen und ich bereue es keinesfalls, denn es wurde dann nach und nach dann doch immer spannender und actionreicher.

Gwen, hat mich in diesem Band richtig begeistert, da sie viel selbstbewusster Auftritt und an ihrer Aufgabe sehr zu wachsen scheint. Sie ist dennoch auf dem Boden geblieben, was sie sehr sympathisch macht. Auch das Gefühlschaos das sie in diesem Teil der Reihe durchmacht macht sie einfach liebenswert und man kann sich sehr einfach mit ihr identifizieren. Man hofft auch immer mehr, dass Gwen und Logen endlich die Hürde meistern, aber es wäre für die beiden zu einfach. Man kann die Gefühle der zwei sehr stark spüren und würde ihnen am liebsten helfen, weil ich finde die beiden gehören einfach zusammen :) 

Die Schreibweise ist meistens immens spannend, nur manchmal ein wenig zu ausführlich beschrieben. Das Ende war wieder einmal grandios und hat mich sehr mitgerissen, sodass es sicher nicht lang dauern wird bis ich Band vier verschlingen werde. 

Fazit:

Ein toller Teil der Mythos Reihe, der mit Emotionen und viel Kraft besticht, mir lediglich leider manchmal ein wenig zu langatmig beschrieben ist. Dennoch weiterhin mit Suchtpotenzial da es unerwartete Wendungen gibt, deshalb empfehle ich es gerne weiter. 



Dienstag, 10. November 2015



Protagonisteninterview - Blogtour
 "Halbmondschatten"


Hallo ihr Lieben,
nachdem ihr jetzt schon etwas aus dem Leben im Mittelalter, von Laura erfahren habt, möchte ich euch die Protagonisten Daniel und Helena ein wenig näher bringen, die bei dieser wunderbaren Geschichte eine große Rolle spielen.


Hallo Helena und Daniel schön dass ihr hier seid und uns ein paar Fragen beantworten wollt. Möchtet ihr ein wenig über euch erzählen?

(Daniel grinst Helena verschmitzt an.)
Daniel: Willst du anfangen, Elunju?
Helena: Nun ja, unsere Wege hatten sich ja bereits in unserer frühen Jugend gekreuzt. Ich war damals ein wahrer Wirbelwind, habe meine Mutter wirklich oft in den Wahnsinn getrieben. Und Daniel und Ruben hatten nicht unwesentlich Schuld daran, nicht wahr, Liebling?
Daniel: (Lacht) Ja, Wirbelwind ist wohl untertrieben, Orkan trifft es da schon besser! Aber schon damals mochte ich ihre ungezwungene Art, ihre Lebensfreude. Und als mir dann im Lager der Osmanen bewusst wurde, wer diese faszinierende Frau wirklich ist, konnte ich es kaum Glauben! Ich bin dem Schicksal unendlich dankbar!


Helena, Daniel: Die Türkenbelagerung war etwas unglaublich schreckliches. Wie habt ihr sie empfunden?

Helena: Es war ein Schock. Denn eigentlich habe ich gar nicht viel mitbekommen von den Überfällen der Türken. Als die osmanischen Truppen aber plötzlich vor den Toren der Hainburg standen und keine Flucht mehr möglich war, konnte ich es kaum glauben. Ich war mir sicher, dass dies unser aller Tod bedeutete. Doch der Wunsch zu überleben, treibt dich zu ungeahnten Taten an. Ich habe mich sofort im Kamin im Haus versteckt und hatte gehofft, die Türken würden dort nicht nachsehen. Aber da hatte ich falsch gedacht. Als mich dieser grobe Kerl von einem Soldaten vor den Großwesir geschleppt hatte, dachte ich vor Angst sterben zu müssen.
Daniel: Für mich war es schwer mitansehen zu müssen, wie der Feind alles was mir lieb und teuer war zerstörte. Anfangs dache ich, es würde mir nichts ausmachen, da ich mich doch eigentlich von meiner Familie und meinem Lang längst losgelöst hatte, doch dem war nicht so. Oft habe ich mit mir gehadert, warum ich nicht endlich etwas dagegen unternehme. Abzuwarten, bis der richtige Zeitpunkt da war, um dem Kaiser die nötigen Informationen übermitteln zu können, war eine Zerreißprobe. Und die ständige Angst, man könnte enttarnt werden, zehrt an den Nerven.


Helena: Du hast dich als einfache Magd ausgegeben um nicht enttarnt zu werden, wie ging es dir dabei?

Helena: Ich habe gar nicht großartig darüber nachgedacht. Ein inneres Gefühl sagte mir, ich sollte besser nicht verraten wer mein Vater war, womöglich hätte man ihn dann erpresst, oder schlimmeres. So ungern ich es zugebe, es war hart für mich, plötzlich die Arbeit einer Sklavin auszuführen.
Daniel: (grinst) Sie hat sich auch wirklich nicht sonderlich geschickt angestellt ...
Helena: Ist ja gut! Mir war auch klar, dass ich dieses Versteckspiel nicht ewig aufrecht erhalten konnte. Und Daniel hat ja dann recht rasch herausgefunden wer ich wirklich bin.


Daniel: Du warst als Spion bei Großvesir Kara Mustafa tätig, als du Helena das erste mal gesehen hast. Was ging dir durch den Kopf?

Daniel: (Lacht) Das erste was mir durch den Kopf ging, war: Wo zum Teufel hat der Soldat diesen Moor aufgetrieben!
Helena: Also wirklich!
Daniel: Entschuldige, Elunju, aber du warst so über und über mit Ruß bedeckt, wer hätte da ahnen können, was für eine Schönheit sich da wirklich unter all dem Dreck verbirgt.


Daniel: Hattest du Angst das deine Tätigkeit als Spion irgendwann auffliegen könnte?

Daniel: Ja, diese Sorge plagte mich immer wieder. Vor allem wenn der Falke über dem Lager kreiste, hatte ich immer die Befürchtung, sein wiederholtes Erscheinen könnte die Türken misstrauisch machen. Doch ich hatte Glück! Ein einziges Mal hat mich ein Aga unangekündigt in meinem Zelt aufgesucht und ich hatte keine Zeit mehr die verräterischen Dokumente zu verstecken. Ich habe tausend Tode ausgestanden! Zum Glück ließ sich der Mann mit einem guten Mahl ablenken und ich konnte die Karten unauffällig verschwinden lassen.


Helena: Am Anfang war Daniel sehr ruppig zu dir, ab wann hast du gemerkt das du Gefühle für ihn hegst?

Helena: Es war anfangs schwer für mich, in dem brutalen Dolmetscher den Daniel von Früher zu sehen. Es war schön die Freundschaft von damals wieder aufleben zu lassen, ihn ihm den längst verloren geglaubten Freund wiederzufinden. Obwohl ich dies anfangs nicht wollte, merkte ich danach ziemlich rasch, dass er zum wichtigsten Menschen in meinem Leben geworden war. Aber so richtig eingestehen, dass ich ihn liebe, wollte ich erst kurz vor unserer Flucht aus dem osmanischen Kriegslager.



Daniel: Du hast Ruben, deinen Bruder, lange Zeit nicht gesehen und nicht voneinander gehört und plötzlich steht ihr euch gegenüber. Was für Gedanken sind dir durch den Kopf gegangen?

Daniel: Es war ein unglaubliches Gefühl. Mir war bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht bewusst, wie sehr ich ihn und meine Familie vermisst hatte. Umso schwerer ist es zu akzeptieren, dass ich ihn nun bereits wieder verloren habe. Eine Familie gehört einfach zusammen! Keiner sollte das Recht haben, dir dies zu verwehren!


Daniel: Ruben war immer das Lieblingskind eures Vaters. Wie ging es dir damit?

Daniel: Manchmal war es hart. Natürlich war ich auch eifersüchtig. Aber ich liebe meinen kleinen Bruder und könnte niemals böse auf ihn sein. Mein Vater war wütend auf mich, und dies zurecht. Ich hatte mich ohne Abschied bei Nacht und Nebel davongestohlen. Ich war mir sicher, er würde mich von meinem Entschluss, Joseline, diese französische Hexe, nicht heiraten zu wollen, abbringen. Ich glaube, mein Vater leidet noch heute unter diesem Verrat.


Helena und Daniel: Was sind eure Pläne?

Helena: Ich glaube wir wünschen uns das, wonach sich jeder Mensch sehnt: nach Ruhe und Frieden. Wir wohnen noch beim Grafen von Starhemberg. Daniel hat mir ein wunderschönes Haus in Wien gekauft! Es ist herrlich, nur der Dachstuhl ist von den Kanonen beschädigt. Aber das wird bestimmt bald repariert sein.
Daniel: (lacht) Dort gibt es genug Platz für eine ganze Horde kleiner Wirbelwinde, nicht wahr, Elunju?

Danke dass ihr euch die Zeit für das Interview genommen habt.




Ganz wichtig: Es wird einen Satz geben den ihr im Laufe der Blogtour zusammenfügen müsst, deswegen ganz genau lesen.
Ich hoffe ihr habt genau gelesen und könnt mir auch noch meine Gewinnspielfrage beantworten, bei der ihr Extralose gewinnen könnt:

Wen sollte Daniel vor seiner Flucht heiraten?


Gewinnspielregeln:

✩ Seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
✩ Habt euren Wohnsitz in Deutschland. (für Print)
✩ Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Email senden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail hinterlassen.
✩ Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
✩ Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt.
✩ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
✩ Das Gewinnspiel endet am 22.11.2015. Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt schnellstmöglich per Mail.


Morgen geht es weiter bei Nadja von Bookwormdreamers



Montag, 9. November 2015


LovelyBooks Leserpreis



Es ist wieder so weit, man kann bei Lovelybooks für den Lesepreis 2015 abstimmen.
*Hier* gehts direkt zur Abstimmung.
Alle Bücher aus verschiedenen Kategorien, die in den letzten 12 Monaten zum ersten Mal in der deutschen Sprache erschienen sind, können nominiert werden. 

Bei den Liebes- und Erotikromanen ist es mir sehr einfach gefallen abzustimmen, wohingegen es mir bei den Fantasyromanen und Jugendbüchern echt schwer gefallen ist. Krimi und Thriller habe ich dieses Jahr gar keinen einzigen gelesen. 

Wie sieht es bei euch aus, habt ihr schon abgestimmt? Ist es euch auch so schwer gefallen? 




Sonntag, 1. November 2015



Lesemonat Oktober...

gelesene Seiten im Oktober: 1844
am Tag durchschnittlich gelesene Seiten: 59
gelesene Bücher im Jahr 2015: 35
gelesene Seiten 2015: 13643


der Oktober ist schon wieder vorbei und 5 Bücher habe ich zu Ende gelesen, trotz vielen Ereignissen. Wie viele Bücher habt ihr diesen Monat geschafft? 
Der Oktober war sehr aufregend und spannend für mich. Eine erste Lesenacht in meiner Facebook-Gruppe die mir total viel Spaß gemacht hat. Eine Aktion für die daheim gebliebenen der Frankfurter Buchmesse 2015, bei der ich teilgenommen habe, weil ich leider nicht auf der Buchmesse dabei sein konnte. Ich fand es total genial und es ist mir deswegen auch nicht ganz so schwer gefallen. Und  zu guter letzt bin ich noch Tante geworden, was mich unglaublich glücklich macht, weswegen ich auch die letzten zwei Wochen nicht wirklich zum lesen gekommen bin... so und jetzt meine gelesenen Bücher im Oktober, viel Spaß beim durchstöbern...



Jennifer Estep - Frostkuss - Mythos Academy - Teil 1 -
401 Seiten
5/5 Schmetterlinge



Jennifer Estep - Frostfluch - Mythos Academy - Teil 2
416 Seiten
5/5 Schmetterlinge



Nicole Böhm - Chroniken der Seelenwächter - Die Prophezeiung - Teil 5 -
147 Seiten
5/5 Schmetterlinge



Jojo Moyes - Weit weg und ganz nah
512 Seiten
4/5 Schmetterlinge


-Monatshighlight-

Jennifer Estep - Blake Blade - Das eisige Feuer der Magie
368 Seiten
5/5 Schmetterlinge










Dienstag, 20. Oktober 2015



Rezension: 
Blake Blade - Das eisige Feuer der Magie -
Jennifer Estep

Verlag: Piper - Seiten: 368 - Erscheinungsdatum: 5. Oktober 2015

Hier kaufen: Buch / eBook


© Die Cover- und Zitatrechte liegen beim genannten Verlag.



Erstmal gilt mein Dank dem Piper Verlag, der mir dieses wundervolle Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Inhalt: 

Willkommen in Cloudburst Falls, dem magischsten Ort in ganz Amerika! Doch wer über keine magischen Fähigkeiten verfügt, ist hier nicht viel wert. 
Mein Name ist Lila Merriweather und ich bin sowas wie der weibliche Robin Hood der Stadt. Nur dass bei mir die Armen nichts zurückbekommen. Dank meiner (geheimen!) magischen Talente kann ich so ziemlich alles stehlen, was ich will, und bekomme dafür auch noch eine satte Belohnung. Ich bin jung, selbstständig, frei... Jedenfalls bis ich einen Fehler mache und einem reichen Jungen das leben rette. Jetzt soll ausgerechnet ich seine Leibwächterin werden. Und irgendwer hat es auf den Kerl abgesehen. 



Cover: 

Das Cover finde ich wunderschön. Die Augen von Lila sind ein absoluter Hingucker und auch die Blätter drum herum spiegeln die Geschichte wieder. Zu Beginn jedes Kapitels sind die Blätter wieder abgebildet, was ich super schön finde. 



Meine Meinung: 

Mir ist es sehr leicht gefallen, in die Geschichte zu finden aber sehr schwer damit aufzuhören und das Buch wegzulegen, deswegen habe ich es an nur einem Tag, in einem Rutsch durchgelesen, und was soll ich sagen?  
Ich bin absolut begeistert :) 



Die Charaktere sind unglaublich toll beschrieben. Mit einer der Protagonisten Lila habe ich sofort mitgefiebert. Ihre Gefühle sind total real dargestellt, deswegen viel es mir sehr leicht diese nachzuvollziehen. Auch ihre große Klappe, hat mir das ein oder andere lächeln aufs Gesicht gezaubert. Sie ist schlagfertig und eine starke Persönlichkeit, die weiß was sie will. Sie musste früh lernen, für sich und ihr Leben zu kämpfen. 
Aber auch Devon war mir sofort sympathisch, er hat eine wundervolle Art an sich, die mich irgendwie verzaubert hat :) Man merkt sehr schnell, dass sich beide zueinander hingezogen fühlen, kein Wunder, er scheint auch ein unglaublich attraktiver Kerl zu sein.  
Auch noch viele andere Charaktere wie z.B. der grießgrämige Pixie Oscar, der mir des öfteren ein lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Der redselige und liebenswerte Felix, der mir sofort ans Herz gewachsen ist oder der hartnäckige Mo, der mich mit seiner Art überzeugt hat. 



Die Autorin Jennifer Estep hat mit dieser neuen magischen Welt, mit vielen neuartigen Talenten etwas wundervolles erschaffen. Der Schreibstil ist sehr fesselnd und spannend. Keinesfalls wollte ich das Buch auf die Seite legen, sodass ich das Buch an nur einem Tag verschlungen habe. Die Spannung war immer präsent und hat keineswegs nachgelassen. Unglaublich toll fand ich die etlichen humorvollen Szenen, die mich mitgerissen haben und mich dadurch ein wundervolles Lesevergnügen beschert haben. 



Das Ende war noch einmal Spannung pur und einerseits bin ich nach dieser wundervollen und grandiosen Geschichte total geflasht und glücklich, aber auch traurig, dass es vorbei ist und es noch soooo lange dauert bis der zweite Teil erscheint. Kann es kaum erwarten. 



Fazit: 

Ich bin so begeistert. Wow. So eine tolle Geschichte, ich kann es kaum in Worte fassen. Ein grandioser Auftakt einer wundervollen Fantasy - Reihe. Absolute Leseempfehlung! 






Rezension: 
Weit weg und ganz nah - Jojo Moyes

Verlag: Rowohlt - Seiten: 512 - Erscheinungsdatum: 23. Mai 2014

Hier kaufen: Buch / eBook 


© Die Cover- und Zitatrechte liegen beim genannten Verlag.


Inhalt:

Einmal angenommen...
... dein Mann hat sich aus dem Staub gemacht. Du schaffst es kaum, deine Familie über Wasser zu halten. Deine hochbegabte Tochter bekommt eine einmalige Chance. Und du bist zu arm, um ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Plötzlich liegt da ein Bündel Geldscheine. Du weißt, das es falsch ist. Aber auf einen Schlag wäre dein Leben so viel einfacher...
Und einmal angenommen, du strandest mitten in der Nacht mit den Kindern am Straßenrand - und genau der Mann, dem das Geld gehört, bietet an, euch mitzunehmen. Würdest du einsteigen? Würdest du ihm irgendwann während eures verrückten Roadtrips gestehen, was du getan hast? 
Und kann das gutgehen, wenn du dich ausgerechnet in diesem Mann verliebst?

Cover:

Das Cover ist einfach gehalten, verliert aber seine Wirkung nicht und passt perfekt zu dieser tollen Geschichte.

Meine Meinung:

"Weit weg und ganz nah" ist das zweite Buch, dass ich von der Autorin Jojo Moyes gelesen habe. Das erste "Eine Handvoll Worte" war grandios. Deswegen hatte ich auch Sorge das es nicht so einfach sein wird an dieses ranzukommen. Aber meine bedenken waren unbegründet, weil "Weit weg und ganz nah" auch ein tolles Werk ist. Zwar war der Anfang ein wenig holprig, aber nach und nach wurde ich immer mehr von dieser tollen Geschichte überzeugt.

Die Charaktere wurden von der Autorin mit viel Liebe umschrieben. Vor allem Jess, die ihr Leben versucht, so gut es geht zu meistern, auch wenn das Geld an jeder Ecke fehlt. Sie versucht, ihr Leben zu stemmen, vor ihren Kindern optimistisch zu sein und ihre Ängste und Nöte, so gut es geht zu verstecken. Es hat mich total berührt, wie stark sie rüberkommt. Hochachtung. Auch ihre Kinder Tanzie und Nicky haben mich mit ihrer wundervollen Art überzeugt. Ed kam am Anfang etwas arrogant rüber, aber auch er konnte mich immer mehr erweichen, da seine weiche Seite auch immer mehr zum Vorschein kam. 

Der Schreibstil der Autorin Jojo Moyes, war flüssig und emotional geschrieben, sodass man manches mal die Gefühle miterlebte.
Natürlich ist die Geschichte manchmal ein wenig weit hergeholt, aber trotzdem hat es mich sehr gepackt.

Das Ende ist nochmal spannend und wieder emotional. Einfach super.

Fazit:

Eine berührende und fesselnde Geschichte einer jungen Mutter die für das Wohlergehen, ihrer Kinder alles tun würde. Für Fans von Liebesgeschichten, ein absolutes "muss".